Wildnis-Tagung

An der Tagung «Wildnis finden und fördern» vom 30. & 31. Oktober 2018 stellen wir die Wildnis-Studie vor, diskutieren die Wildnis-Strategie und entdecken den Naturerlebnispark Sihlwald.

Wendepunkt in der Wildnis-Debatte

Mit unserer Wildnis-Studie konnten wir zeigen: Es gibt sie noch, die wilden Räume in der Schweiz, die kaum verbaut sind und in denen die Natur Natur sein kann. Doch Wildnis ist nur selten langfristig geschützt und hat in Naturschutz und Raumplanung wenige Stimmen. Die Wildnis-Tagung vom 30. Oktober 2018 ist ein Wendepunkt in der Wildnis-Debatte: Zusammen mit Pro Natura, CIPRA Schweiz, der Stiftung Wildnispark Zürich und der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz machen wir Wildnis zum Thema. Wir möchten an der Wildnis-Tagung eine möglichst breite Gruppe von Stakeholdern ansprechen, denn:

«Das reale Potenzial für den langfristigen Schutz von Wildnis ergibt sich einerseits aus dem derzeitigen landschaftsökologischen Potenzial eines Raumes (=Wildnisqualität), der Entwicklung der Wildnisqualität (=Extensivierung), den gesetzlichen Grundlagen und dem Willen der lokalen Bevölkerung und von kantonalen Fachstellen, Wildnis umzusetzen» (Moos et al. 2018).

Was wir mit der Tagung erreichen wollen:

Das Potenzial von Wildnis in der Schweiz ist bekannt: die wichtigsten Ergebnisse der Studie werden vorgestellt
Diskussion über die Strategie zur Förderung von Wildnis in der Schweiz

Wen wir mit der Tagung erreichen wollen:

Die Tagung ist öffentlich und richtet sich grundsätzlich an alle, die am Thema Wildnis interessiert sind, z.B.  Umweltschutzorganisationen, Wald- und Raumplanungsbeauftragte, Schutzgebietsverwaltungen, Bergsportler, Jägerinnen, Behörden, Wissenschaft und Medien.

Programm:

  • Tagung Dienstag, 30. Oktober 2018

    Vormittag: Wildnis – eine Bestandesaufnahme

    9:00 Uhr: Anmeldung, Kaffee und Gipfeli

    9:35 Uhr: Begrüssung (Sina Schneider, Präsidentin Mountain Wilderness Schweiz)

    9:40 Uhr: Grusswort von Ursina Wiedmer (Stv. Chefin Amt für Landschaft und Natur Kt. ZH)

    9:50 Uhr: 360° Wildnis: Ein Rundblick mit Karin Hindenlang (Geschäftsführerin Stiftung Wildnispark Zürich)

    10:20 Uhr: Das Potenzial von Wildnis in der Schweiz

    • Die Wildnis-Studie – Ein Überblick (Sebastian Moos, Mountain Wilderness Schweiz)
    • Gesellschaftliche Sicht auf Wildnis (Nicole Bauer/Aline von Atzigen, Eidg. Forschungsanstalt WSL)
    • Modellierung von Wildnis (Felix Kienast/Sarah Radford, Eidg. Forschungsanstalt WSL)

    11:20 Uhr: Kaffeepause

    11:50 Uhr: Wildnis-Strategie Schweiz

    • Die Initiative «Wildnis in Deutschland» (Manuel Schweiger, ZGF)
    • Wildnisschutz und Wildnisentwicklung in Österreich (Bernhard Kohler, WWF Österreich)
    • Wildnis-Strategie Schweiz: Ein erster Entwurf (Maren Kern, Geschäftsleiterin Mountain Wilderness Schweiz)

    12:55 Uhr: Stehlunch mit vegetarischen Köstlichkeiten

    Nachmittag: Wildnis – ein Blick in die Zukunft

    14:00 Uhr: Interaktive Ateliers zu zentralen Aspekten der Wildnis-Strategie:

    • 1. Positive Wildniseinstellung: Öffentlichkeit
      Leitung: Dr. Nicole Bauer / Aline von Atzigen, Eidg. Forschungsanstalt WSL
    • 2. Positive Wildniseinstellung: Fachpersonen
      Leitung: Sarah Pearson Perret, Pro Natura
    • 3. Wildnis in Alltagswelten: kleinflächige und temporäre Wildnis
      Leitung: Prof. Dr. Christoph Küffer, HSR Hochschule für Technik Rapperswil
    • 4. Wildnis in Alltagswelten: Wildnisgebiete in Stadtnähe
      Leitung: Isabelle Roth, Stiftung Wildnispark Zürich
    • 5. Wildnisqualität erhalten: Raumplanung
      Leitung: Roger Strebel / Corin Meier, Regionalplanung Zürich und Umgebung RZU
    • 6. Wildnisqualität erhalten: Nationalpärke
      Leitung: Simone Remund, Bundesamt für Umwelt BAFU
    • 7. Wildnisqualität erhalten: Wildnisgebiete (IUCN-Kategorie Ib)
      Leitung: Dr. Bernhard Kohler, WWF Österreich
    • 8. Wildniszonen in bestehenden Schutzgebieten
      Leitung: Marion Sinniger, Jurapark Aargau
    • 9. Konzept für den Umgang mit von Extensivierung betroffenen Räumen
      Leitung: Dr. Eva Inderwildi, BirdLife Schweiz
    • 10. Bestehende Bestrebungen weiter fördern
      Leitung: Lesly Helbling, Pro Natura


    16:00 Uhr
    : Kaffeepause

    16:30 Uhr: Synthese der Tagung (Katharina Conradin, Präsidentin CIPRA International)

    17:05 Uhr: Ausblick und Verabschiedung

    17:15 Uhr: Apéro

    18:00 Uhr: 3-Gang Menü und Improvisations-Theater (fakultativ)

  • Exkursion Mittwoch 31. Oktober 2018

    8:30 Uhr: Treffpunkt auf der Albispasshöhe

    8:30 Uhr: Wanderung durch den Sihlwald mit Fachpersonen der Stiftung Wildnispark Zürich. Start auf der Albispasshöhe, Endpunkt bei der S-Bahn-Station Sihlwald. Dauer ca 2 Stunden. Findet bei jeder Witterung statt.

    11:45 Uhr: Besuch des Besucherzentrums Sihlwald

    12:45 Uhr: Mittagessen mit vegetarischen Grill-Leckereien

Informationen:

Daten & Anmeldung

Wildnis-Tagung & fakultatives Abendessen: 30. Oktober 2018, Schwerzisaal, In der Schwerzi 4, Langnau am Albis
Exkursion: 31. Oktober 2018, Wildnispark Zürich Sihlwald
Anmeldung bis: 15. Oktober 2018

Anmeldeformular

Kosten

Wildnis-Tagung, Dienstag 30. Oktober 2018: 120 CHF / 80 CHF (Studierende/Lehrlinge/AHV)
Abendessen mit Impro-Theater, Dienstag 30. Oktober 2018: 60 CHF
Exkursion & Mittagessen, Mittwoch 31. Oktober 2018: 30 CHF

Anreise

Wir empfehlen eine Anreise mit dem öffentlichen Verkehr – die Region Sihlwald ist gut ans ÖV-Netz angeschlossen

  • Tagung 30. Oktober 2018 (Schwerzisaal, In der Schwerzi 4, Langnau am Albis): Postauto-Haltestelle Schwerzi-Wildpark (Bus Nr. 240) oder Ortsbus-Haltestelle Langnau a. A. Altersheim (Bus Nr. 140)
  • Exkursion 31. Oktober 2018 (Sihlwald): Postauto-Haltestelle Langnau a.A. Albispasshöhe (Bus Nr. 240, ab Bahnhof Thalwil)

Ortsplan mit den wichtigsten Haltestellen

Beim Schwerzisaal stehen 50 Parkplätze zur Verfügung

Verpflegung

Für Mittags- und Zwischenverpflegung ist gesorgt (in Tagungsgebühren inbegriffen). Das Abendessen mit Unterhaltungsprogramm ist fakultativ.

Sprache der Tagung

Tagungssprache ist Deutsch. Abstracts der Referate auf DE-FR. Angebot französischsprachiger Ateliers. 

Übernachtung

Wir empfehlen folgende Unterkünfte:

In Zusammenarbeit mit: