Mountain Wilderness Schweiz
twitter.com icon
facebook.com icon

Col de Balme

Der Mont-Blanc in seiner ganzen Grösse, von Kopf bis Fuss. Generationen von Mont-Blanc-Reisenden liessen sich schon von der Ansicht betören.

Zeit:7-8 Stunden
Schwierigkeit:Längere Wanderung für trainierte und geübte Wanderer. Ausser am Croix de Fer keine heiklen Passagen
Distanz:15 km
Karte:Martigny 282

Reise:

  • Hin: Mit dem Bus nach Trient.
  • Zurück: Bus ab Col de la Forclaz: Buslinie Martigny-Trient

Route:

Mit dem Bus nach Trient. Von hier in Richtung Le Peuty. Bei der Brücke, die den Trient quert geht der Wanderweg ab. Er führt durch den Wald zur Alp Les Tseppes (1932m). Von hier weiter Richtung Süd auf eine kleine Hangschulter (1996m) und dann entlang dem Südhang der Croix de Fer über die Alp Carraye (2132m) Richtung einem kleinen Einschnitt L'Arolette (2330m) zwischen der Tête de Balme und dem Croix de Fer. Wer von hier den Abstecher auf den abschüssigen Wegen des Croix de Fer (2343m) wagt, wird mit einer grossartigen Aussicht belohnt. Auf breitem Fahrweg dann zum Col de Balme (2204m), der den berühmten, auf vielen Gemälden festgehaltenen Blick auf das Mont-Blanc-Massiv freigibt. 

Weiter geht es in Richtung der Gletscher Richtung West. Über einen Höhenweg, der mit Alpenrosen und Erlengebüsch gesäumt ist, erreichen sie die kleine Hütte Les Grands. Von hier geht es mit Blick auf den Trient-Gletscher hinunter zur Buvette am Fuss des Trient-Gletschers. Sie diente früher als Unterkunft für die Arbeiter, die hier das Gletschereis brachen. Tafeln erzählen die Geschichte über dieses Kapitel der Wirtschaftgeschichte des Trienttals. Später, nach Stilllegung des Eisbuchs wurde eine Wasserleitung gebaut, über welche die Felder von Martigny-Combes gewässert werden konnten. Entlang dieser Wasserleitung (Suone auf deutsch, Bisse auf französisch) geht es zum Col de la Forclaz (1528m).