Mountain Wilderness Schweiz
twitter.com icon
facebook.com icon

Grand Combin

(Skitour)

Die Normalroute von der Panossière-Hütte aus ist sehr schön im Aufstieg, aber lang und streng im Abstieg. Warum also nicht den Col de Panossière überschreiben und dafür die herrliche Abfahrt nach Bourg-St-Pierre geniessen?

Zeit:Tag 1: 5h30; Tag 2: 7-7h30 Aufstieg
Schwierigkeit:F+ / AD (abhängig vom Zustand des Couloir du Gardien)
:1135m Tag 1: 1135m Aufstieg; Tag 2: 1670m + 150m Aufstieg, 2850m Abfahrt .
Karte:282 Martigny, 283 Arolla (1:50'000); 1345 Orsières, 1346 Chanrion (1:25'000)

Reise:

  • Hin: Bus bis Haltestelle Plamproz
  • Zurück: Bus von Bourg-St-Pierre nach Orsières, weiter mit dem Zug nach Martigny.

Route:

1. Tag: Aufstieg zur Hütte von der Busstation Plamproz aus über den Winterweg zur Panossière-Hütte über die Mayens du Revers (pt 1611, pt 1959) und knapp über Punkt 2028 entlang dem Gletscher. Ende Saison kann man auch von Fionnay aus die Tour starten.

2. Tag: Entlang der linken Gletscherufer des Corbassière-Gletschers aufseien bis zum Punkt 3156. Hier den Gletscher überqueren und zum Frühstücksplatz aufsteigen. Auf der Rechten die steile Flanke aufsteigen links von Punkt 3987 (Le couloir du gardien). Die linke Variante über den Corridor ist zwar leichter, aber nicht empfohlen, da hier immer wieder Gletschertürme zusammenstürzen. Aus dem Couloir gelangt man über eine kleine Gletschermauer auf der Rechten. Von hier zur Krete rechts des Gipfels und dann zum Gipfel hoch. Der Abstieg erfolgt entweder auf dem gleichen Weg (schwieriger) oder aber den Corridor (wegen Eisschlag gefährlicher). Vom Frühstücksplatz entlang dem Bergflanke nach links direkt auf den Punkt 3310 zu und dann zum Col de Panossière aufsteigen. Abfahrt über den Glacier de Voveire nach Bourg-St-Pierre oder Liddes.

Variante

Von der Hütte direkt zum Col de Panossière, dann hin und zurück zum Combin de Boveire  (auf Schnee und im Fels, ca. 1 Stunde) und den Glacier de Boveire hinunterfahren.

Literatur

  • CAS Alpes Valaisannes, n° 357b, 36
  • F. Labande, Ouest Suisse, n° 39, 45