Mountain Wilderness Schweiz
twitter.com icon
facebook.com icon

Durch die Weiler und Dörfer des Val Ferret

Von La Fouly nach Orsières – Von der Sommersiedlung in die Talsiedlung. Eine Wanderung entlang der Dranse durch eine noch immer ländliche Gegend.

Zeit:4h
Schwierigkeit:keine, leichte Spazierwege

Reise:

  • Mit der Bahn nach Martigny. Hier umsteigen auf die Bahn nach Orsières und weiter mit dem Bus bis nach La Fouly.

Route:

Im Val Ferret prägte über Jahrhunderte die Transhumanz den Alltag. Unter Transhumanz versteht man das Wandern mit den Tieren. Was auf das Val Ferret übersetzt heisst, dass die Familien mit ihren Kühen von den Weilern und Dörfern auf die Alp zogen. Praz-de-Fort auf 1151 m in der Mitte des Val Ferret war früher der letzte ganzjährig bewohnte Ort; La Fouly hingegen auf 1592m, die erste Alpsiedlung. Dazwischen liegen Branche d'en Haut und Branche d'en Bas, Maiensässe, die im Frühling und im Herbst einige Wochen genutzt wurden. Wir machen die Wanderung talauswärts von La Fouly nach Orsières.

La Fouly ist heute eine kleine touristische Station. Im Dorfladen verkauft man Ihnen gerne die Produkte aus der Region, z.B. den Käse aus dem hinteren Val Ferret. Das kleine Chaletdorf wächst, auf beiden Seiten der Dranse. Auch wenn die Vielfalt der Chalet-Baustile nicht gerade besticht - da gibt es die wirklich alten, die schön gemachten neuen alten, aber auch solche aus Beton, mit Holz verkleidet -  eines ist auffällig: die Grundstücke sind durch keine Hecken und Zäune abgeschrankt - ein Relikt aus der alpwirtschaftlichen Nutzung der Alpen.

Wandern Sie nun auf die linke Seite der Dranse durch den Campingplatz entlang der steilen Westflanke des Ferrettals, die einst wilde Bäche führte. Heute sind sie meist trocken. Die Emosson SA nutzt ihr Wasser für die Elektrizitätssproduktion. Bei starken Gewittern zeigt die Natur aber nach wie vor ihre urtümliche Kraft: so wurde im Jahre 2000 die Amône-Brücke von den Fluten mitgerissen und musste durch eine neue ersetzt werden.

Kurz vor Praz der Fort wandern Sie auf dem Rücken einer Moräne. Sie wurde in der letzten Eiszeit vom Saleina-Gletscher gebildet und hat die Dranse auf die rechte Talseite gedrängt. In Praz de Fort können Sie die regionaltypschen Kornspeicher sehen. Eine gute Einführung in die Kultur bietet das Museum im Ortsteil Saleina. Im Mai werden Sie auch die Maibäume, ein alter Brauch im Tal bestaunen können.

In Praz de Fort überqueren wir erneut die Dranse und wandern nun durch Les Arlaches, ein architektonisch weitgehend intakter Weiler. Besonders erwähnenswert ist hier der Holzofen, der gelegentlich noch in Betrieb ist; weiter auf dem Weg kreuzen wir den Steinbruch von Darbellay (in Betrieb von 1885 bis 1955), die Mühle von Issert und die Käserei von Som-la-Proz. Von hier ist es nicht mehr weit bis nach Orsières.