Mountain Wilderness Schweiz
twitter.com icon
facebook.com icon

Neuster Hype in den Bergen sind seit  Sommer 2010 die Hängebrücken. Über den Triftgletscher, am Salbitschijen, auf Sattel-Hochstuckli, bei Randa sind sie schon erstellt, weitere sind in Planung, wie etwa über die Rheinquellen oder den Rhonegletscher. Und jede will die längste sein, die schönste und die höchste. mountain wilderness hat sich in den WilderNews Nr. 57 mit dem Phänomen Hängebrücke auseinandergesetzt. Für uns gilt: wo das Gebiet bereits erschlossen ist, kann eine Hängebrücke gespannt werden. In Wildnisgebieten hingegen haben sie nichts zu suchen.

Beispiel Eissee (OW)

Dank der Einsprache von Pro Natura, Stiftung Landschaftsschutz und mountain wilderness konnte die Hängebrücke über den Eissee im Kanton Obwalden verhindert werden. Der Hinweis auf die wertvollen Lebensräume von Flora und Fauna gab den Ausschlag gegen das Projekt.

Beispiel: Salbitbrücke (UR)

Unterhalb des Salbitjien spannt dank aufwändigen Sicherungs-Installationen seit dem Sommer 2009 eine 100m lange Hängebrücke. Die ursprüngliche Westflanke des Salbitschijen würde damit gezähmt. Das weltbekannte, klassische Bergsportgebiet um den Salbit-Westgrat hat seinen wilden Charakter verloren. mountain wilderness setzte sich mit einer Einsprache für das Nebeneinander von erschlossenen und ursprünglichen Landschafts- und Erholungsräumen - und machte deshalb Einsprache gegen das Bauvorhaben. Leider vergeblich. Im Sommer 2010 wurde die Brücke eingeweiht.

Beispiel: Charenbrücke (OW/NW)

Rund um die Kantone Ob- und Nidwalden gibt es seit 2008 einen Weitwandertrail. Teil davon war auch der Kammweg vom Gräfimattstand zum Storeggpass. Gegen den Bau der Wanderbrücke und die Vermarktung des Kammwegs als weiss-rot-weissen Wanderweg wehrte sich mountain wilderness erfolgreich. Nach einigem und zähem Hin und Her wurd die voreilig installierte, illeale Brücke rückgebaut. Seither ist einigermassen Ruhe am Charen eingekehrt.

Weitere Bespiele von geplanten oder bereits realsierten Hängebrücken:

  • Über Randa, am Europaweg: nach einem Monat schon vom Steinschlag zerstört.
  • Sattel-Hochstuckli: die längste. Mitten in ein Tourismusgebiet hinein gebaut, ist sie für mountain wilderness deshalb kein Problem.
  • Leissigen: Teil eines Thunersee-Wanderwegs mit insgesamt 6 Hängebrücken
  • etc.