Mountain Wilderness Schweiz
twitter.com icon
facebook.com icon

Bergsport und Bergerlebnis

Wandern, Bergsteigen, Klettern, Biken, Canyoning - die Liste der Sommerbergsportarten ist umfangreich und wird stets länger. Manche dieser Sportarten sind alt, manche ganz neu und bei manchen gibt es Reibungspunkte mit der wilden Natur in den Bergen. Wir zeigen diese auf und geben praktische Hinweise, wie man die Konflikte mit der Natur und Umwelt vermeiden kann. 

Hier die wichtigsten und meist sehr einfach umsetzbaren Punkte:

  • ÖV benutzen: Eine umweltverträgliche Tourenplanung und Durchführung beginnt zuhause. Die Reise bringt den grössten Energieverbrauch und beslastet die Umwelt am stärksten. Da Parkplätze oft Mangelware sind am Ausgangspunkt der Touren und Grundbesitzer und Anwohner durch wild geparkte Fahrzeuge verärgert werden, empfiehlt es sich Bus und Bahn benutzen. mountain wilderness hilft euch bei der Planung mit den ÖV (z.B. mit dem AlpenTaxi).
  • Bergnatur berücksichtigen: Das Abweichen von Bergwegen führt zu Trittschäden im Gelände. Bei einer Häufung davon verstärkt sich die Erosion. Vermeiden Sie deshalb Abschneidungen und bleiben Sie auf den Wegen. Freilaufende Hunde und lautes Geschrei stören ausserdem die Wildtiere. 
  • Abfälle mitnehmen: mountain wilderness ruft alle Berggänger dazu auf, die eigenen Abfälle wieder mit ins Tal zu nehmen und auch gefundenen Müll einzupacken. Fäkalien sollen gut vergraben und das WC-Papier verbrannt werden.

mountain wilderness befürwortet Bergsport in all seinen Facetten - solange dieser die Natur respektiert und dem Menschen ein nachhaltiges Bergerlebnis beschert.