Mountain Wilderness Schweiz
twitter.com icon
facebook.com icon

Wilde Natur - als Projektionsfläche

Nicht für jeden, und auch nicht seit jeher ist «wilde Natur» ein positiv besetzter Begriff. Die wilde, ungebändigte Natur wurde und wird in den meisten Fällen als Bedrohung erlebt, als Mühsal empfunden, im besten Falle als trübe Tatsache hingenommen. Erst eine Gesellschaft, die nicht mehr in der wilden Natur zu Hause ist, kann sie als Projektionsfläche des eigenen Heimwehs sehen.

Wilde Natur - als Sehnsucht

Wilde Natur als Mittel gegen die Entwurzelung, als ein «back to the roots» für die heutige, technisierte und naturferne Gesellschaft. Um die Bodenhaftung nicht zu verlieren? Vielleicht etwas verbrämt, vielleicht etwas romantisch, vielleicht etwas selbstbezogen, und doch: Die Gesellschaft sehnt sich je länger, je mehr nach einer wilden Natur. Körperlich, geistig, seelisch. Wilde Natur ist für gezähmte Menschen überlebensnotwendig.

Wilderness - ein neuer Begriff

Aus wilder Natur wird Wilderness, ein neuer Begriff

  • Wilderness: pure Natur, vom Menschen nicht oder nur wenig berührte Landschaft
  • Wilderness: der vom grossen amerikanischen Naturschutzpionier Muir geprägte Begriff lässt sich nur unzureichend mit Wildnis übersetzen. Wilderness beinhaltet auch emotionalen Wert und poetische Farbe: Wilderness als Lebenswert an sich, Wert des Unfassbaren, Wilden, Schönen, wo Leben und Zerstörung sich nahe sind, Grenzpunkt menschichen Staunens.
  • Wilderness: der Gegenpol zu unserer von Erhältlichkeit geprägten Zivilisation
  • Wilderness: der Fluchtpunkt unserer Sehnsüchte
  • Wilderness: das Erbgut unserer Landschaft.