Mountain Wilderness Schweiz
twitter.com icon
facebook.com icon

Die Alpenbewegung

mountain wilderness wurde 1987 in Biella von vielen bekannten Alpinistinnen und Alpinisten gegründet. In sechs Thesen forderten sie den aktiven Schutz der Gebirgswelt. Sie beschlossen, eine neue Art von Organisation zu schaffen, eine Bewegung, die unkonventionelle, aber wirksame Strategien zum Schutz der ursprünglichen Räume der Erde anwenden sollte.

Internationale Aktionen für den Schutz der Berge

Zu den wichtigsten Aktionen von mountain wilderness International zählen:

  • 1988: Besetzung der Luftseilbahn zur Vallée Blanche im Montblanc-Massiv.
  • 1990: Aufräumaktion am K2
  • 1995: Manifest für den Olymp und gegen ein Homerodisneyland
  • 1998-2000: Kampagne Montblanc
  • 2002: Beendigung der Benuzzi-Balletto-Route am Mount Kenya
  • 2003: Aktion Oxus, Berge für den Frieden, Besteigung des Noshaq (7492m) in Afghanistan/Pakistan

Garanten von mountain wilderness International

Ehrenpräsident: Sir Edmund Hillary †, Neuseeland

Präsident: Jordi Quera

Vizepräsidenten: Gotlind Blechschmidt, Bernard Marclay, Katharina Conradin

Internationale Repräsentanten: Bernard Amy (FR), Nuria Balagué (CAT), Bernhard Batschelet (CH), Stefania Benuzzi (IT)(honorary guarantor), Edwin Bernbaum (USA), Andrea Bianchi (CH), Sir Chris Bonington (GB)(honorary president), Fausto De Stefani (IT), Kurt Diemberger (IT), Patrick Gabarrou (F), Maurizio Giordani (IT), Richard Goedecke (DE), Alessandro Gogna (IT), Paulo Grobel (FR), François Labande (FR), Franco Michieli (IT), Olivier Paulin (FR), Carlo Albert Pinelli (IT), Jordi Quera (CAT), Ludovico Sella (IT) (honorary guarantor), Josep Sicart (CAT), Marjeta K. Svetel (SLOV), Patrick Wagnon (FR).