Mountain Wilderness Schweiz
twitter.com icon
facebook.com icon
19.03.2012 Kategorie: Bergsport Winter, Wild im Schnee

Eco Freeride Contest Kick The Vik 2012 – Weite Sprünge und harte Landungen

Maighelshütte, 18. März 2012 – Das Konzept des mittlerweile 5. Eco Freeride Contest Kick The Vik ist in der Freerider-Szene einmalig. Sämtliches Material für den Contest wird zur Maihgelshütte hochgetragen; auch die Film- und Fotoausrüstung wird geschultert. Alle Fahrer sind mit Schneeschuhen oder Fellen zur Hütte aufgestiegen; sogar der Zustieg zur Wettkampfwand erfolgt durch reine Muskelkraft. Auf Helikopterflüge für Filmaufnahmen und Lawinensprengungen wird verzichtet. Der Eco Freeride Contest Kick The Vik bietet Raum für vieles, aber nicht für Fluglärm, Detonationskrach und Lärm von Schneemobilen. Die sportliche Auseinandersetzung mit den steilen Berghängen soll die Ruhe des Maighelstals möglichst wenig stören. Insgesamt 59 Skifahrer, Snowboarder und Telemarkfahrer haben sich dieses Jahr bei schwierigen Licht-, Wetter- und Schneeverhältnissen die felsdurchsetzte Wettkampfflanke des Piz Piogn Crap (2727m) im Maighelstal hinuntergestürzt. Der Öko-Freeride-Wettkampf wurde in der bis zu 47 Grad steilen, mit Felsen und Rinnen durchsetzten Nordwestflanke ausgetragen. Die Sieger der fünften Austragung des Eco Freeride Contest Kick The Vik heissen Madeleine Grimhall aus Schweden (Snowboard Women), Remo Maffiew aus Untervaz (Snowboard Men), Verena Fendl aus Deutschland (Ski Women) und Sten Lundstrom wohnhaft in Andermatt (Ski Men). Weil Kick The Vik ein Freeride World Qualifier Event ist, können die Rider für die künftige Teilnahme an der Freeride World Tour Punkte sammeln. Freeride World Qualifier Contests sind unabhängig organisierte Wettbewerbe, die den Anforderungen der Freeride World Tour in Bezug auf Organisation, Kommunikation, Austragungsort und Sicherheit genügen. Die Freerider werden bei ihrem Run von Judges beobachtet und nach fünf verschiedenen Kriterien bewertet: 1) Schwierigkeit, Niveau und Anspruch der Fahrlinie, 2) Fahrniveau und Skitechnik, 3) Harmonie, Style und Fahrfluss, 4) Sprünge und gewagte Drops und 5) Stürze und Tricks.